minion-972908_1920

Artikulationsstörungen (Dyslalie)

Wenn Ihr Kind einen oder mehrere Laute nicht richtig sprechen kann, wird jeder Laut ganz gezielt mittels Übungen und Hilfestellungen therapiert, Dazu wende ich individuell abgestimmt verschiedene Methoden an, wie Übungen zur allgemeinen Beweglichkeit der Zunge und der Lippen. Es folgen Übungen zum Einsatz des Lautes im Wort, im Satz und beim freien Sprechen. Unterstützend finden Übungen zum Heraushören des Lautes aus Wörtern statt, damit Ihr Kind genau weiß, in welchen Wörtern der Laut vorkommt – und in welchen nicht! Um die Motivation zu erhalten, „verpacken“ wir alle Übungen in Spielform.

Stottern 

Wenn ein Kind stottert, sollten Sie frühzeitig eine logopädische Therapie in Betracht ziehen. Diese kann bereits bei sehr kleinen Kindern zu einem erfolgreichen Ergebnis führen. Ein „echtes“ Stottern ist zu vermuten, wenn das Kind mehr als 6 Monate Lautwiederholungen, Dehnungen und Blockierungen zeigt.

Stimmstörungen (Dysphonie)

Bei Stimmproblemen eines Kindes ist eine gemeinsame gründliche Ursachenanalyse erforderlich. Das Behandlungskonzept kann sowohl eine „reine“ Stimmtherapie mit Atemübungen und auch die Erarbeitung einer „lockeren“ Stimmgebung vorsehen. Es kann aber auch notwendig sein, das Kommunikationsverhalten zuhause zu verändern und psychische Belastungen zu reduzieren. Weiterhin kann das Konfliktverhalten in der Familie Ursache der Störung sein. 

Verzögerungen bzw. Störungen der Sprachentwicklung

Wenn die Sprachentwicklung eines Kindes verzögert erscheint, kann eine logopädische Therapie zur Verbesserung der weiteren Entwicklung beitragen. Mit einem individuellen Therapiekonzept führe ich speziell auf Ihr Kind abgestimmte Übungen durch, – z.B. zur Erweiterung des Wortschatzes, Satzbauübungen, zu den Artikeln, Präpositionen, und Fallformen. In vielen Fällen ist ein Training zum aufmerksamen Zuhören zu üben. Dazu setze ich verschiedene Methoden aus der klinischen Lerntherapie ein.

Schluckstörungen (Myofunktionelle Störungen)

Zur Behandlung von Schluckstörungen wird zunächst die Mundmuskulatur (Lippen, Zunge) trainiert. Danach erarbeite ich das korrekte Schluckmuster. Auch bei dieser Störung ist das regelmäßige Training zuhause für den Therapieerfolg von grosser Bedeutung.